Kein „Drama“ mehr in der Ottakringer Brauerei

Der wohl hellste Fixstern der Wiener Partyszene hat aufgehört zu leuchten. Auf der Homepage geben die Veranstalter des „Drama“ bekannt, dass es kein weiteres Clubbing der beliebten Reihe in der Ottakringer Brauerei mehr geben wird.

Thomas Klein, Holger Thor, Andreas Fischer und Herb Poindl haben im März 2005 begonnen, alle paar Monate eines der begehrten Clubbings im 16. Wiener Gemeindebezirk zu veranstalten. Musik, Location, Gäste und Thema lockten dabei Schwule wie Heteros in die Brauerei, Gäste aus ganz Europa kamen für das „Drama“ eigens nach Wien.

Über die Gründe für das überraschende Ende hüllen sich die Organisatoren in Schweigen: „Wenn es am Schönsten ist, soll man gehen – so werden Legenden geboren“, heißt es auf der Homepage. Damit war das „Drama“ am 4. Dezember die letzte Veranstaltung ihrer Art.

Dass der „Drama“-Crew eine gute Party wichtiger war als ein finanzieller Erfolg, dürfte aber mit ausschlaggebend für das Ende der Veranstaltungsreihe gewesen sein. Internet-Blogs bezeichnen das letzte „Drama“ sogar als „finanzielles Desaster“. Ein weiterer Grund dürfte der Ausstieg von Fischer sein, der mittlerweile mit dem „UP!“-Club seine eigene Veranstaltung in der Wiener Szene etabliert hat.

Doch die Hoffnung auf eine neue Veranstaltungsreihe lebt. Platz für Spekulationen geben dabei die „Drama“-Macher selbst: „Vielleicht sehen wir uns wieder bei einer neuen fulminanten Party – wer weiß“, schließen Klein, Thor und Poindl ihre Danksagung.