Regenbogenball in der Hofburg naht mit Riesenschritten

Der Countdown läuft: Am Samstag feiert der traditionelle Regenbogenball seine Hofburg-Premiere. Dem entsprechend ist das Motto der Tanzveranstaltung in der ehemaligen kaiserlichen Winterresidenz auch „The Imperial Rainbow“.

Damit wird der heurige Regenbogenball „eine prickelnde Einladung an alle Lesben, Schwulen, Transgenders sowie ihre Freundinnen und Freunde, zu champagnisieren, zu kokettieren und sich zu amüsieren“, so die HOSI Wien. Ein kleidungstechnischer Rollentausch zieht sich dabei durch den gesamten Ball: Durch den Abend führt Drag-Legende Lucy McEvil in einer goldenen Robe – dafür schlüpft Staatsopernsängerin Sophie Marilley für ihren Gesang bei der Eröffnung in einen Frack. Und bei der Eröffnung, die heuer wieder von der Tanzschule Stanek einstudiert wurde, tanzen Männer im Kleid und Frauen im Frack zum Donauwalzer. Fixpunkt ist – wie seit 2001 in jedem Jahr – die Performance von „Les Schuh Schuh“.

Für die Mitternachtsüberraschung sorgt heuer die Sängerin Katrina Leskanich, die mit „Katrina and the Waves“ zwei Top-Hits landete: Mit „Walking on Sunshine“ schrieb sie eine 80er-Hymne, mit „Love Shine A Light“ gewann sie XXXXX für Großbritannien den Eurovision Song Contest.

Insgesamt findet der Ball zum 14. Mal statt. Die bisherige Location, das Schlosshotel Schönbrunn, wird heuer renoviert – also ist die HOSI Wien als Veranstalterin auf die prächtigste aller Ball-Locations ausgewichen. Weiters waren die letzten Bälle so schnell ausverkauft, dass schon länger ein größerer Ballsaal gesucht wurde.

Der Reinerlös des Regenbogenballs kommt auch heuer wieder der Arbeit der HOSI Wien zugute. Im vergangenen Jahr konnten so etwa 8.000 Euro gesammelt werden. Doch heuer könnte auf die rauschende Ballnacht eine böse Ernüchterung folgen: Weil es dieses Jahr nicht genügend Sponsoren gibt, zittern die Organisatoren um einen Reinerlös.