Home Religion Christentum Hacker legen Schwulenhasser-Webseite lahm

Hacker legen Schwulenhasser-Webseite lahm

Die bekannteste Hackerbewegung der Welt hat sich die bekanntesten Schwulenhasser der Welt vorgeknöpft: Das Kollektiv „Anonymus“ hat die Webseite der Westboro Baptist Church (WBC) lahmgelegt.

Bekannt wurde die Kirche rund um den Prediger Fred Phelps durch ihre „God hates fags“-Kampagne. Bei den Begräbnissen gefallener US-Soldaten demonstrierten sie lautstark und behaupteten, der Tod der Soldaten sei die Strafe Gottes für die Gewährung von Rechten für Lesben und Schwule.

Zumindest über das Internet konnten die Hassprediger ihre Botschaften nach dem Hackerangriff nicht mehr verbreiten. Neben der Webpage der Kirche legte Anonymus auch die anderen Seiten der WBC lahm – diese liefen unter so charmanten Domains wie „PriestsRapeBoys.com“, „GodHatesAmerica.com“ oder – wer es gern größer mag – „GodHatesTheWorld.com“. Die Webseiten waren zum Redaktionsschluss dieses Artikels noch nicht erreichbar.

Stattdessen war auf der Seite eine Nachricht zu lesen, dass die Webseite „von Anonymus geschlossen wurde, wegen einem Verstoß gegen Absatz 14 der Regeln des Internets“. Zuvor hatte die WBC die Hackergruppe attackiert und ihre Existenz öffentlich angezweifelt.

In einem Posting, das den Hack ankündigte, heißt es: „Mit dem wiederholten Beißen der Hand von Anonymus habt ihr euch einen schnellen und emotionsfreien Schlag in die Fresse verdient, in Form dieser Nachricht. Auch wenn wir schon früher die Möglichkeit hatten, eure Seiten zu hacken, haben wir uns dazu entschlossen, dies nicht zu tun und antworteten ernsthaft auf eure Drohungen. Aber das habt ihr nicht respektiert. Für diesen unermündlichen Beweis von Übereifrigkeit bekommt ihr keine Bonuspunkte. Seht diese Verunstaltung als einfache Warnung: Verschwindet. Die Welt (inklusive Anonymus) mag eure Botschaften voll Hass nicht, aber ihr habt das Recht, sie zu äußern. Das heißt aber nicht, dass ihr auf Anonymus trampeln könnt, um Aufmerksamkeit zu erhaschen.“

Und Anonymus schließt mit den Worten: „Gott hasst Schwuchteln: Vermutung. Anonymus hasst Blutegel: Tatsache“.