[Video] Höchster schwullesbischer Medienpreis für Ricky Martin

Am Wochenende wurden in New York die GLAAD Media Awards verliehen, die höchste schwul-lesbische Auszeichnung der Medienwelt. Zu den Gewinnen gehören Ricky Martin, CNN-Anchor Anderson Cooper und die NBC-Serie „30 Rock“.

Für sein Coming Out bekam Ricky Martin den Vito Russo Award. Mit diesem Preis ehrt die Gay and Lesbian Alliance Against Defamation (GLAAD) einen prominenten Homosexuellen, der in den Medien besonders positiv aufgefallen ist. Im Falle Martins erkennt GLAAD an, dass der Vater von Zwillingen mit dem öffentlichen Bekenntnis zu seiner Homosexualität zu einem positiven Vorbild für die Latino-Community geworden ist.

In seiner Rede dankte Ricky Martin seinen Eltern und „meinem Partner Carlos“, den er somit das erste Mal öffentlich nannte. Es dürfte der Beginn des letzten Aktes von Ricky Martins Outing werden: Medienberichten zufolge handelt es sich dabei um Carlos Gonzales, der Ricky Martin in letzter Zeit immer wieder zu offiziellen Anlässen begleitet hat, aber nie offiziell vorgestellt wurde.

Dann rief Ricky Martin das Publikum auf: „Lasst uns nach Lateinamerika gehen und dort die Liebe teilen“. Einen weiteren Preis bekam Star-Talkerin Oprah Winfrey für ihr Interview, das sie mit Ricky Martin nach dessen Coming Out geführt hatte.

[youtube jMQfWkP0lco]

Der Hip-Hop-Produzent Russell Simmons bekam von GLAAD den „Excellence in Media Award“. Der Mitbegründer des Kultlabels Def Jam Records hat sich mehrmals öffentlich und lautstark für die Rechte von Lesben und Schwulen eingesetzt.

Den Preis für Fernsehjournalismus bekam der schwule CNN-Anchor Anderson Cooper für seine Dokumentation über die Selbstmorde schwuler und lesbischer Teenager. Einen Preis für die beste Folge einer schwulen Serie ohne ständige lesbischwule Figur bekam „30 Rock“ für die Folge „Klaus & Greta“. Der Preis wurde von Hauptdarstellerin Tina Fey persönlich entgegengemommen. In Österreich wird die Serie am Samstag nachmittag von PULS 4 ausgestrahlt.

Das Blog des Jahres ist „Joe.My.God.“, in dem Blogger Joe Jervis sehr umfassend und engagiert über schwul-lesbische Themen berichtet. Zeitschrift des Jahres wurde The Advocate. Den GLAAD Media Award für die Musikgruppe des Jahres bekamen die Scissor Sisters.