Home Allgemein Lesbischwuler Migrantenverein „MiGaY“ feiert zweijähriges Bestehen

Lesbischwuler Migrantenverein „MiGaY“ feiert zweijähriges Bestehen

Sein zweijähriges Bestehen feiert der Verein „MiGaY“, der sich der Integration und Förderung lesbischwuler und transgender Migranten in Österreich verschrieben hat. Und in diesen zwei Jahren hat der Verein einiges erreicht.

So bringt MiGaY die erste mehrsprachige Community-Zeitschrift in Österreich heraus und hatte auch als erste Migrantengruppe einen selbständigen Auftritt bei der Regenbogenparade 2010. Darüber hinaus ist auch ein Dokumentarfilm der jungen oberösterreichischen Aktivistin und Anthropologin Melanie Schiller unter dem Namen „Beyond Pride“ entstanden. Und auch die politische Botschaft des Vereins ist klar: In Aktionen stellten sich die Mitglieder aktiv gegen die Todesstrafe und Kriminalisierung von homosexuellen Frauen und Männern.

Ewa Dziedzic, Mitgründerin und Obfrau, zieht eine positive Zwischenbilanz: „MiGaY spricht manchmal bewusst Streitpunkte an, weil es damit auch ein klares Zeichen für mehr Miteinander setzt.“ Dem entsprechend fürchtet sich MiGaY auch nicht vor heißen Eisen: „Wir sprechen ganz bewusst Homophobie bei Migranten, aber auch Ausländerfeindlichkeit oder Rassismus in der Szene an“, so Dziedzic. Dabei wird auch nach Lösungen gesucht.

„Am Anfang stand die Idee, in der österreichischen Community aufzuzeigen, dass der Regenbogen bunter ist“, so Yavuz Kurtulmus, Mitgründer und Redaktionsleiter von MiGaY. „Genauso wichtig, wie es war, zu zeigen, dass ein Türke schwul, eine Iranerin lesbisch oder jemand aus Bosnien transident sein kann, war es wichtig durch diverse Veranstaltungen ein Zeichen gegen Mehrfachdiskriminierung zu setzen“, betont Kurtulmus. Dieses Engagement wurde auch belohnt: Im Jahr 2009 wurde Kurtulmus mit dem Gay and Lesbian Award der HOSI Linz ausgezeichnet.

Eine Möglichkeit, sich selbst von der Vielfältigkeit zu überzeigen, die MiGaY bietet, gibt es am Freitag, dem 25. März. Dann feiert der Verein ab 19.00 Uhr im Frauenzentrum ega in der Wiener Windmühlgasse sein zweijähriges Bestehen mit einer großen Party.

Links zum Thema

Die mobile Version verlassen