Montenegro: Regierungschef für Lesben- und Schwulenparade

Unterstützung für die Durchführung einer Lesben- und Schwulenparade in der montenegrinischen Hauptstadt Podgorica kommt nun von höchster Stelle. Wie der Radiosender B-92 berichtet, setzt sich nun auch Ministerpräsident Igor Lukšić persönlich für die Parade ein.

Die Idee, eine Parade zu veranstalten, kommt von der Lesben- und Schwulenorganisation „Forum Progres“. Nun hat sie im Regierungschef einen prominenten Fürsprecher gefunden.

Lukšić sagte, dass es für Montenegro an der Zeit wäre, zu zeigen, dass die Gesellschaft bereit wäre, Unterschiede unabhängig von persönlichen Ansichten zu akzeptieren.

Er ist sich aber auch bewusst, dass eine Parade eine höchst risikoreiche Veranstaltung wäre. Er macht aber klar, dass es die Aufgabe der Polizei wäre, die Sicherheit der Teilnehmer zu garantieren: „Wir wissen genau, wie solche Demonstrationen organisiert sind und welche Sicherheitsstandards – im Einklang mit dem Gesetz – erfüllt werden müssen“, so Lukšić.

„Ob wir sie persönlich akzeptieren oder nicht, ob wir persönlich die eine Meinung haben oder die andere, das sollen unsere persönlichen Gedanken bleiben – aber wir müssen anerkennen, dass es in der Gesellschaft unterschiedliche Gruppen gibt, und dass solche Punkte Teil der Menschenrechte sind. Lassen wir die Menschen marschieren und zeigen wir, dass wir zivilisiert sind“, macht Lukšić klar.