Erste Eingetragenen Partnerschaften in Irland

In Irland hat ein schwules Paar die erste gleichgeschlechtliche Partnerschaft des Landes geschlossen. Das Gesetz ist zwar schon mit 1. Jänner in Kraft getreten, wie bei heterosexuellen Paare müssen aber auch Lesben und Schwule das Aufgebot drei Monate im Voraus bestellen.

Deshalb konnten sich Barry Dignam und Hugh Walsh erst letzte Woche in Dublin das Ja-Wort geben. Die beiden Männer sind seit zwanzig Jahren ein Paar. Dignam ist sich der Bedeutung dieses Tages bewusst: Die Eingetragene Partnerschaft sei „ein ziemlich bedeutender Wandel“, sagte er der „Irish Times“. Und er fügte hinzu:“Aber leider ist sie keine richtige Ehe.“

Kieran Rose, Leiter der Lesben- und Schwulenorganisation GLEN, ist mit dem Erreichten zunächst glücklich. Dass sich gleichgeschlechtliche Paare das Ja-Wort geben könnten, ist in dem katholisch geprägten Land ein „Meilenstein für Irland und für Lesben und Schwule“.

Eigentlich war die Einführung von „Civil Partnerships“ bereits für März 2008 geplant. Wegen des Rücktritts von Ministerpräsident Bertie Ahern verzögerte sich die Umsetzung jedoch.

Das Gesetz stellt in wesentlichen Punkten gleichgeschlechtliche Paare mit heterosexuellen gleich. Auch die Auflösung einer Eingetragenen Partnerschaft funktioniert gleich wie eine Scheidung. Allerdings fehlen derzeit noch Regelungen für gemeinsam betreute Kinder. Derzeit wird diskutiert, ob der nicht-biologische Elternteil auch gesetzlich Elternrechte bekommen soll, wenn die Partner eine Eingetragene Partnerschaft eingegangen sind.

Die Gleichstellung betrifft übrigens auch ledige Paare: Hier werden homosexuelle Paare ebenfalls heterosexuellen informellen Lebensgemeinschaften gleichgestellt. Das betrifft besonders das Sozialrecht oder die Möglichkeit, das Vermögen im Falle einer Trennung gerichtlich aufteilen zu lassen. Eingetragene Partnerschaften oder gleichgeschlechtliche Ehen, die im Ausland geschlossen wurden, als Civil Partnerships anerkannt.
Die Eingetragene Partnerschaft hat in Irland großen Rückhalt unter der Bevölkerung. Diese ist sogar fortschrittlicher als die Regierung: Einer aktuellen Umfrage des „Irish Independent“ zufolge wollen 61 Prozent der Befragten auch, dass die Ehe auch für Lesben und Schwule geöffnet wird.