Drei Transfrauen in der Türkei angeschossen

In der Nacht auf heute wurde in der türkischen Stadt Izmir auf drei Transgender geschossen. Eine Transfrau wurde dabei getötet.

Die Tat ereignete sich gegen 2.30 Uhr in der Früh im Stadtteil Karabağlar. Medienberichten zufolge näherte sich den drei Transfrauen, die in der Nähe ihrer Wohnungen auf der Straße waren, ein Auto. Das Auto wurde in der Nähe der Frauen langsamer, sie versuchten zu flüchten. Trotzdem kam es zu einem Streit zwischen den Frauen und den Insassen des Autos. Plötzlich begann einer der beiden Auto-Insassen zu schießen.

Eine 36-jährige Transfrau wurde von fünf Kugeln in den Rücken und dem Arm getroffen. Sie wurde von ihren Freunden im Taxi ins Krankenhaus gebracht. Auf dem Weg dorthin verstarb sie. Die beiden anderen Opfer überlebten den Angriff, einer der beiden wurde in den Kopf geschossen.

Die beiden Täter konnten zunächst entkommen. Später wurden sie von der Polizei gefasst. Ein Alkoholtest verlief positiv. Einer von den beiden wurde bei dem Streit mit einem Messer verletzt. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.