Erstmals schwuler Landwirt bei „Bauer sucht Frau“

Die beliebte RTL-Dokusoap „Bauer sucht Frau“ geht heute in die nächste Runde. Besonderes Highlight der 7. Staffel: Zum ersten Mal hilft Landwirt-Kupplerin Inka Bause einem schwulen Bauern, den Mann fürs Leben zu finden.

Der 28-jährige Philipp hat einen 84 Hektar großen Milchviehbetrieb inklusive einer kleinen Pferdepension. Sein Coming Out hatte er mit 14 Jahren,. Unter seinem Dach leben mittlerweile vier Generationen. Mit diesen muss sich Philipps zukünftiger Partner verstehen, macht der Jungbauer klar. Denn in vergangenen Beziehungen gab es genau dabei schwerwiegende Differenzen. Und auch sonst weiß er genau, worauf es ihm ankommt: „Er darf nicht zu jung sein, zwischen 25 und 35. Und es ist mir lieber, wenn er forsch ist und nicht zurückhaltend“, erklärt er RTL.

Fanpost hat der erste schwule TV-Bauer im deutschen Sprachraum genügend bekommen. Ausgesucht hat er sich Steffen und Veit. Mit ihnen wird er unter dem Beisein des RTL-Teams ein romantisches Abendessen genießen dürfen, um ihnen auf den Zahn zu fühlen.

Für Moderatorin Inka Bause ist der schwule Fernsehbauer ein bewusstes Statement. „Ich freue mich sehr, Philipp bei der Suche nach seinem Traummann helfen zu dürfen“, so die Moderatorin. Sie sieht die Teilnahme des schwulen Bauern als „ein Statement für Toleranz, gerade auf dem Land!“.

In Österreich ist so ein Statement offenbar nicht geplant: Der Trash-Privatsender ATV, der eine österreichische Version von „Bauer sucht Frau“ zeigt, hat bis jetzt keine Versuche unternommen, auch einen schwulen Bauern zu verkuppeln.

Für RTL ist die Show auf jeden Fall ein Quotengarant: In Deutschland sehen die Folgen zwischen sechs und acht Millionen Zuschauer. Und auch seinen ursprünglichen Zweck scheint „Bauer sucht Frau“ ganz gut zu erfüllen. Bis jetzt haben sich 22 Paare gebildet, es gab fünf Hochzeiten und sechs Babys. Gute Aussichten also für Philipp.