[Video] Österreich im Wurst-Fieber

Sie hatte am Samstag beim Halbfinale der ORF-Casting-Show „Die große Chance“ die meisten Publikumsstimmen: Conchita Wurst, die bärtige Drama-Queen. Damit hat sie beim Finale am 11. November die besten Chancen auf den Sieg – und damit verbunden 100.000 Euro.

Der Legende nach wurde Conchita im kolumbianischen Hochland gezeugt – von einem Theaterdirektor namens Alfred Knack. Der Künstlername Wurst lag also auf der Hand: „Weil es wurscht ist, wie man aussieht und woher man kommt!“, so Conchita.

Die Wahrheit ist etwas unspektakulärer: Hinter Conchita Wurst steckt der 22-jährige Tom Neuwirth. Im Jahr 2007 landete er bei der Casting-Show „Starmania“ auf Platz zwei hinter Nadine Beiler. Juroren waren von ihm begeistert, das Outing des Teenagers machte damals Schlagzeilen. Plattenvertrag gab es trotzdem keinen, das Boyband-Projekt „jetzt anders!“ mit anderen Starmania-Verlierern löste sich nach neun Monaten wieder auf.

Doch die Liebe zur Musik blieb dem Modeschüler: Ein Jahr später erstand er als „Conchita Wurst“ in der Wiener „Salon Kitty Revue“ wieder auf und erspielte sich ein treues alternatives Fanpublikum.

Als der ORF die Casting-Show „Die große Chance“ startete, ergriff Conchita Wurst ebendiese. Ihr Gesangtalent stand ja außer Frage – und hier erfüllte Wurst alle Erwartungen: Bei der Casting-Show am 23. September eroberte sie mit „My Heart Will Go On“ die Herzen des zunächst staunenden Publikums – Standing Ovations inklusive. Beim ersten Halbfinale am Samstag begeisterte Conchita mit dem Jackson-5-Klassiker „I’ll be there“.

Und wieder war die Jury hin und weg: Karina Sarkissova war zu Tränen gerührt: „Ich will ein Kind mit ihr. Conchita, obwohl ich auch verheiratet bin: Ich liebe dich. Ich bin hin und weg“, so die Primaballerina. Und Moderator Andi Knoll brachte es auf den Punkt: „Du hast es wirklich geschafft, das Schnitzelland zur Wurst-Nation zu machen“.

Links zum Thema