Australische Regierungspartei für Ehe-Öffnung

Australien ist der Öffnung der Ehe einen wichtigen Schritt weiter. Die regierende Labour Party hat sich auf ihrem Parteitag mit 208 zu 184 Stimmen deutlich für die Zulassung gleichgeschlechtlicher Ehen ausgesprochen.

Damit hat die Partei Premierministerin Julia Gillard überstimmt, die sich gegen die Ehe-Öffnung ausspricht. Als Kompromiss stellt es die Partei den Abgeordneten frei, einen entsprechenden Gesetzesantrag im Parlament nach ihrem Gewissen zu entscheiden. „Man sollte nie daran zweifeln, wie hartnäckig die Kampagne für Gleichbehandlung sein kann“, freut sich Finanzministerin Penny Wong über das Votum.

Ob ein solcher Antrag Erfolg hat, steht aber auch nach dem Votum der Regierungspartei nicht fest: Er dürfte an der Freigabe der Stimmen bei den Sozialisten und dem Widerstand der konservativen Opposition scheitern. Diese dürfte damit aber keinen Rückhalt in der Bevölkerung haben. Vor dem Parteitagsgebäude demonstrierten zeitgleich mehr als 5.000 Menschen für die Legalisierung gleichgeschlechtlicher Ehen, über 14.000 haben eine entsprechende Petition unterschrieben.

Alle australischen Bundesstaaten erkennen gleichgeschlechtliche Paare in ihrer Gesetzgebung an. Die Hauptstadt Canberra, New South Wales, Tasmanien und Victoria ermöglichen Gleichgeschlechtliche Partnerschaften.