Italienischer Politiker tritt nach Homo-Hetze zurück

Weil er einen offen schwulen politischen Gegner auf Facebook denunziert hat, musste ein süditalienischer Politiker nun zurücktreten.

Giuseppe Ripa, stellvertretender Bürgermeister der süditalienischen Stadt Lecce, bezeichnete auf Facebook den offen schwulen Präsidenten der Region Apulien, Nichi Vendola, als „Fräulein mit psychischen Problemen“. Ripa, Mitglied der Berlusconi-Partei „Popolo della Libertá“ (PDL), erklärte weiter, für ihn seien nur heterosexuelle Menschen gesund, der Rest sei „abnormal“.

Diese Meinung war selbst seinen sonst nicht so zimperlichen Parteifreunden zu extrem. Paolo Perrone, Bürgermeister von Lecce, distanzierte sich öffentlich von Ripa: „Wenn ich mit meinen politischen Gegnern diskutiere, geht es um die Themen, nicht um die sexuellen Vorlieben dieser Person. Das ist privat“, erklärte Perrone. Kurz danach trat Ripa zurück. Vendola selbst kommentierte die Schmähungen seines Gegners nicht.

Vendola ist einer der Hoffnungsträger der italienischen Linken. Der ehemalige Kommunist, der jetzt Sprecher das 2009 gegründeten Parteienbündnisses „Sinistre Ecologia Libertá“ (Linke, Ökologie, Freiheit) ist, gehört trotz seiner offen gelebten Homosexualität zu den beliebtesten Politikern Süditaliens. Bei den nächsten Parlamentswahlen könnte er für ein Mitte-Links-Bündnis sogar als Ministerpräsident antreten.