„Modern Family“ kommt auch ins deutschsprachige Fernsehen

Kaum eine Serie hat in den letzten Jahren mehr Aufsehen erregt als die ABC-Sitcom „Modern Family“. Jetzt ist die Serie auch bei uns zu sehen – ein neues Mitglied der RTL-Familie macht’s möglich.

Seit 2009 gibt es „Modern Family“, mittlerweile lässt das US-Network ABC die dritte Staffel produzieren. In der Serie geht es um das Leben dreier unkonventioneller Familien: Da wäre zunächst Familien-Oberhaupt Jay Pritchett, gespielt von „Al Bundy“-Darsteller Ed O’Neill, der mit einer deutlich jüngeren Latina verheiratet ist und mit ihr deren Sohn aus erster Ehe aufzieht. Dann geht es um Jays Tochter Claire, die als Vorzeige-Hausfrau versucht, Mann und drei Kinder unter Kontrolle zu halten. Und die dritte Familie der Serie ist die von Jays Sohn Mitchell: Er ist schwul und hat mit seinem Partner Cameron ein Baby aus Vietnam adoptiert. In Gastauftritten sind auch Größen wie Edward Nortin, Minnie Driver, Kobe Bryant, Nathan Lane, Benjamin Bratt oder Matt Dillon zu sehen.

Bei US-Zuschauern und Kritikern ist die Serie gleichermaßen beliebt: Das beweisen unter anderem ein Golden Globe, fünf Emmys, ein Screen Actors Guild Award und jede Menge anderer Preise. Gegen die Serie sind – wenig überraschend – konservative Republikaner. So hat Joey Hensley aus dem US-Bundesstaat Tennessee Eltern ermahnt, ihre Kinder nicht „Modern Family“ schauen zu lassen – weil sie sonst anhand von Mitchell und Cameron erfahren könnten, dass es Homosexualität gibt. Der Erfolg des Aufrufs darf bezweifelt werden – schließlich gehört „Modern Family“ zu den Lieblingsserien von Präsident Barack Obama und seiner Familie.

Für den deutschsprachigen Raum hat sich die RTL Group die Rechte gesichert – und die Serie einmal in der Schublade verschwinden lassen. So musste auch der Schweizer Sender „3+“ die Ausstrahlung verschieben, weil es noch keine Synchronisation gab. Das ändert sich nun: Am 1. April startet RTL mit „RTL Nitro“ einen neuen Fernsehsender. Und dort wird „Modern Family“ jeden Montag zu sehen sein. „RTL Nitro“ ist kostenlos über Astra zu empfangen. Ob es auch in Kabelnetze eingespeist wird, ist noch nicht bekannt.