Escort in Aachen soll Kunden erdrosselt haben

In Aachen ist ein 18-jähriger Rumäne wegen Mordes angeklagt worden: Er soll einen Freier getötet haben.

Der Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, den 70-jährigen Arzt zunächst mit einem Messer verletzt und dann gewürgt zu haben. Um diese Straftaten zu vertuschen, soll der 18-Jährige seinem noch lebenden Opfer ein Laken um den Hals geschnürt und dann am Fenstergriff so aufgehängt haben, dass der Arzt erstickt ist.

Anschließend soll der Beschuldigte mit Geld und Wertgegenständen im Auto des Opfers geflüchtet sein. Auf die Spur kamen die Ermittler dem jungen Mann durch die Auswertung der Telefondaten. Der Rumäne ist geständig, es gilt die Unschuldsvermutung.