Drei Jahre Haft für schwulen Sex in Dubai

Pärchen überkam die Lust betrunken im Auto

Dubai
Pixabay - C00

In Dubai sind zwei Männer zu jeweils drei Jahren Haft verurteilt worden, weil sie betrunken in der Öffentlichkeit Sex miteinander hatten. Das berichten lokale Medien.

Nach der Geburtstagsfeier überkam die Männer die Lust

Der 28-jährige Lehrer aus Großbritannien soll im Februar in der Nähe einer Tankstelle Sex mit einem 40-jährigen Mann von den Seychellen gehabt haben. Vor Gericht sagten sie aus, sie haben den Geburtstag eines der Männer gefeiert und wären deshalb betrunken gewesen. Plötzlich übermannte sie die Lust und sie parkten bei einem Baum in der Nähe der Tankstelle ein, um Sex zu haben.

Dabei wurden sie von einem Mann beobachtet, der in der Nähe der Tankstelle parkte. Er meldete den Vorfall bei der Polizei. Vor Gericht erinnert sich der Zeuge: „Ich war erschöpft und habe mich dazu entschlossen, mein Auto für ein kleines Schläfchen zu parken, als ich die beiden Männer gesehen habe“.

Vor Gericht gaben sie den Sex zu, sie wurden zu drei Jahren Haft verurteilt

Die beiden Männer versuchten erfolglos, vor der Polizei zu flüchten. Vor Gericht gaben sie zu, gleichgeschlechtlichen einvernehmlichen Sex gehabt zu haben und Alkohol getrunken zu haben. Beides ist in Dubai offiziell verboten, für nicht-muslimische Ausländer gibt es aber eine Ausnahmegenehmigung, um Alkohol trinken zu dürfen. Jeder von ihnen wurde zu einer dreijährigen Haftstrafe verurteilt. Danach werden sie aus Dubai ausgewiesen.

Ebenfalls verurteilt wurden zwei Männer aus Bangladesh, die auf einer öffentlichen Toilette einvernehmichen Sex gehabt haben sollen. Nachdem sie ihre sechsmonatige Haftstrafe abgebüßt haben, werden auch sie aus Dubai abgeschoben.

Das Strafgesetz von Dubai sieht für Personen, die „obszöne Handlungen in der Öffentlichkeit“ vornehmen, eine Mindeststrafe von sechs Monaten vor. Einvernehmliche homosexuelle Handlungen werden mit bis zu zehn Jahren Haft bestraft.