Berliner Darkroom-Mord geklärt, Serientäter gefasst

Der Darkroom-Mord in Berlin-Friedrichshain scheint geklärt zu sein: Die Polizei hat am Samstag den 37-Jährigen Dirk P. festgenommen. Er soll ein Serientäter sein: Medienberichten zufolge gestand er auch einen zweiten Mord, ein drittes Opfer überlebte nur durch einen glücklichen Zufall. Das Motiv für alle Taten: Habgier.

So soll Dirk P. bereits zwei Wochen vor dem Mord an Nicky Miler einen 34-jährigen „längeren Bekannten“ in dessen Wohnung mit K.O.-Tropfen betäubt und dann bestohlen haben. Die Dosierung der Tropfen, auch als „Liquid Ecstasy“ oder Gammahydroxibuttersäure (GHB) bekannt, war aber so stark, dass der hilflose Mann einem Atemstillstand erliegt. Seine Angehörigen finden seine Leiche am nächsten Tag. In welcher Beziehung der Täter mit diesem Opfer steht, ist noch nicht klar.

Ähnlich ging der Täter auch bei Nicky Miler vor: Zuerst tranken er und sein Mörder gemeinsam, dann mischte der Mann seinem arglosen Opfer die Tropfen ins Getränk. Als dieses bewusstlos ist, würgt er ihn, raubt er ihn aus und lässt ihn einfach im Darkroom sterben.

Und auch kurz nach dem Mord an Nicky Miler wollte Dirk P. nach Medienberichten wieder zuschlagen: Als er mit der EC-Karte des gebürtigen Polen kein Zugticket kaufen konnte, suchte er an der Warschauer Straße ein weiteres Opfer. Auch dieses betäubte er mit den K.O.-Tropfen, die der Täter in ein Fläschchen Alkohol gemischt hatte, bevor er es ausraubte. Der Mann überlebte nur, weil eine Zeugin rechtzeitig fand und die Rettung alarmierte.

Auf die Spur kamen die Beamten dem 37-Jährigen durch die Bilder der Überwachungskamera. Zeugen hatten ihn erkannt und der Polizei die entsprechenden Hinweise geliefert. Die Beamten nahmen ihn in seiner Hinterhofwohnung fest, nur 800 Meter von der Cruising-Bar, in der er Nicky Miler umgebracht haben soll. Als er von einem Zeugen identifiziert wurde, soll er ein Teilgeständnis abgelegt haben.