Stefan Petzner plaudert über Schmetterlinge und Jörg Haider

Bei kaum einem österreichischen Politiker sorgt das Privatleben für so viel Interesse wie bei Stefan Petzner vom Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ).

Vielen in Erinnerung ist noch, als er kurz nach dem Tod seines Mentors, dem Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider, bei einem Interview in Tränen ausbrach und ihn später als „Lebensmensch“ bezeichnete. Das führte zu Spekulationen darüber, wie eng das Verhältnis zwischen Petzner und Haider war.

Und diese Spekulationen sind auch heute, fast vier Jahre nach Haiders Tod, offenbar noch nicht verstummt. Diese Erfahrung musste Petzner heute bei einem Live-Chat mit Usern des Nachrichtenportals von „NEWS“ machen.

So wollte ein User wissen, ob es ihm nach dem Tod von Jörg Haider schon besser gehe, ein anderer wollte mehr über „ihr Verhältnis zu ihrem verstorbenen Freund Jörg Haider“ wissen: „Was stimmt an den Gerüchten, dass er angeblich schwul gewesen ist? Man kann sich das einfach nicht vorstellen“, so User „Herr Karl“.

Petzner dementierte sämtliche Gerüchte über eine Homo- oder Bisexualität von Jörg Haider. Er bezeichnete sie als „völlig falsch“. Der bei einem Autounfall ums Leben gekommene Haider sei „so was wie der beste Freund, den man haben kann“ gewesen, so Petzner im NEWS-Chat. Nun gehe es ihm aber „wunderbar und es gibt ja auch so etwas wie die Kraft der Erinnerung“.

Doch auch Petzners jetziges Privatleben interessiert die Internet-User offenbar. Immerhin hatte er Ende April getwittert, es sei „verdammt schwer, mit Schmetterlingen im Bauch U-Ausschuss-Akten zu lesen“. Dass er noch immer frisch verliebt zu sein scheint, zeigt seine Antwort auf die Frage, ob er verheiratet oder glücklich liiert sei: „Ich sage so viel: Verheiratet bin ich nicht, aber die Schmetterlinge fliegen…“

Eines verriet Petzner aber im NEWS-Chat nicht: Welches Geschlecht die Schmetterlinge haben…