Nazi-Demo am gleichen Tag wie CSD Koblenz

Gespannte Nervosität gibt es in Koblenz vor dem CSD am 18. August: Für den gleichen Tag haben Rechtsextreme ebenfalls eine Demonstration in der Stadt angekündigt.

Denn zwei Tage später beginnt in der Stadt ein Prozess gegen mutmaßliche Mitglieder und Unterstützer des rechtsextremen „Aktionsbüros Mittelrhein“. Ihnen wird unter anderem die Bildung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen.

Dagegen möchten führende Neonazis demonstrieren – die Behörden haben dagegen keine Handhabe: „Die Demonstration wird stattfinden. Es gibt keine rechtlichen Gründe, dies zu verbieten“, muss Reiner Klug, Leiter des Ordnungsamtes in Koblenz, gegenüber der „Rhein-Zeitung“ zugeben.

Der CSD Koblenz findet heuer zum fünften Mal statt, zum ersten Mal wird es auch einen Umzug geben, der ab 14.30 Uhr vom Ufer des Rheins durch die Innenstadt an die Mosel geht. „Wir werden versuchen, die beiden Veranstaltungen voneinander zu trennen“, sagt Klug. Das könnte aber schwer werden: Nach derzeitigen Plänen ziehen beide am Landgericht an der Kameliterstraße vorbei: der CSD startet dort in der Nähe gegen 14.30 Uhr, die Rechtsextremen wollen dort ungefähr um die gleiche Zeit ihre Abschlusskundgebung abhalten.

Zusätzlich möchte auch der Deutsche Gewerkschaftsbund eine Gegendemonstration zur Neonazi-Kundgebung abhalten.

Links zum Thema