[Galerie] Schwuler nach Discobesuch ausgeraubt – Polizei sucht Täter

Am 17. Juli wurde ein 29-jähriger Schwuler in Köln von zwei Männern, mit denen er nach einem Discobesuch Sex haben wollte, brutal zusammengeschlagen und ausgeraubt. Jetzt hat die Polizei in Köln Fotos eines der beiden Männer veröffentlicht.

Die Fotos wurden am 17. Juli in der Früh gemacht. Der Verdächtige ist Ende 20, 175 cm groß, schlank und hat dünn ausrasierte Bartstreifen. In der Tatnacht trug er ein gelbes Shirt mit großem Aufdruck eines Wappentiers, dazu eine hell verwaschene Jeans mit Löchern und helle Sportschuhe. Auffällig sein Schmuck: Er trug ein glänzendes dickes Armband und einen breiten Ring am rechten Mittelfinger.

Kein Bild gibt es von seinem Komplizen. Diesen beschreibt die Polizei als Anfang 20, ebenfalls etwa 175 cm groß. Er ist sehr schlank, trug einen Drei-Tage-Bart und dunkle Kleidung. In der Tatnacht hatte er ein Basecap oder eine ähnliche Kopfbedeckung auf.

Die beiden Männer hatten ihr Opfer, einen 29-jährigen Ungar, in der Kölner Schwulendiscothek „P9“ kennengelernt. Man einigte sich auf einen Dreier und ging in die Wohnung des späteren Opfers am Heumarkt. Dort schlugen sie den Mann zusammen, verletzten ihn dabei schwer und raubten dann seine Wohnung aus.

Gäste eines Cafés wurden auf den Überfall aufmerksam, als der 29-Jährige vom Balkon seiner Wohnung aus um Hilfe rief. „Der Mann hat viel Glück gehabt“, sagte ein Ermittler gegenüber dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. So soll das Opfer Würgemale am Hals gehabt haben.

Die Fotos des mutmaßlichen Täters sind auch auf einem Fahndungsplakat, das inzwischen von der Polizei auch rund um den Tatort ausgehangen wurde. Beobachtungen von Zeugen nimmt die dafür gebildete Sonderkommission der Kölner Polizei entgegen. Sie ist unter +49/221/229-0 oder per Mail unter [email protected] erreichbar.