US-Anglikaner segnen ab Dezember Homo-Paare

Die Episkopalkirche, die offizielle Vereinigung der Anglikaner in den USA, wird gleichgeschlechtliche Paare segnen. Das hat die Abgeordnetenversammlung beschlossen.

Damit ist sie die größte US-Kirche, die solche Segnungen vornehmen wird. 78 Prozent der weltlichen und 76 Prozent der geistlichen Delegierten haben die Segnung in der Abgeordnetenversammlung befürwortet.

Eingeführt werden soll der Ritus zur Segnung schwuler und lesbischer Paare ab dem Advent 2012. Offiziell trägt er den Namen „Das Bezeugen und Segnen eines lebenslangen Bundes“. Dieser ist sehr eheähnlich: Jeder der Partner gibt dem anderen das Ja-Wort, es werden Ringe ausgetauscht und das Paar erklärt, „dem anderen in einem heiligen Bund verbunden zu sein, bis dass der Tod uns scheide“. Bis zum nächsten Generalkonvent der Episkopalkirche im Jahr 2015 gilt der Ritus provisorisch.

Vor der Abgeordnetenversammlung hatte bereits die Bischofsversammlung der US-Anglikaner die Segnung homosexueller Paare mit 11 zu 41 Stimmen befürwortet.