Mika outet sich

Mika ist schwul. Nicht, dass diese Meldung besonders überraschend käme. Aber nun hat der britische Sänger zum ersten Mal öffentlich zuzugeben, auf Männer zu stehen – und zwar nur auf Männer.

Im Jahr 2009 hat er der niederländischen Zeitschrift „Gay and Night“ noch gesagt: „Ich habe nie eingegrenzt, mit wem ich geschlafen habe. Nennt mich, wie ihr wollt. Nennt mich bisexuell, wenn ihr einen Begriff für mich braucht.“ Gegenüber dem britischen Schwulenmagazin „Instinct“ wird er nun deutlicher: „Wenn Sie mich fragen, ob ich schwul bin, sage ich ja“, sagte Mika in dem Interview.

“Grace Kelly“ ist doch ein Drama-Queen-Song

Wer jetzt um das Herz des Sängers buhlen möchte, kommt aber zu spät. In dem Interview, das in der September-Ausgabe des Magazins in voller Länge erscheinen wird, sagte er, einen festen Freund zu haben: „Handeln diese Songs von meiner Beziehung mit einem Mann? Ich sage ja.“ Was uns bei Texten wie „Grace Kelly“ jetzt auch nicht wirklich überrascht.

Zu seiner Homosexualität zu stehen war für Mika nicht einfach. Nur durch seine Musik habe er dazu die Kraft gefunden, so der Sänger im „Instinct“-Interview. Dass er sich 2009 als bisexuell geoutet habe, frustriert ihn heute – er habe das „anders gemeint“.

Ende des Versteckspiels

Zuvor hat Mika jahrelang ein Geheimnis um sein Privatleben gemacht. Im Jahr 2007 war er noch äußerst gereizt auf eine entsprechende Frage: „Ich werde niemals irgendetwas erzählen, das mit meiner Sexualität zu tun hat“, zickte er den Journalisten an. Seine Privatsphäre wollte er um jeden Preis wahren, da Boulevardmedien Details bis zur Unkenntlichkeit ausschlachten würden, so Mika in der Vergangenheit.

Dass er diese Meinung geändert hat, könnte auch mit den Veröffentlichungsterminen seiner Alben zusammenhängen. Sein Outing als bisexuell erfolgte parallel zur Veröffentlichung seines zweiten Albums „The Boy Who Knew Too Much“. Und auch jetzt steht die Veröffentlichung seines dritten Albums „The Origin Of Love“ samt dazugehöriger Tournee vor der Türe…

Links zum Thema