Madonna unterstützt Lesben und Schwule bei Konzert in St. Petersburg

Madonna macht ihr Versprechen wahr: Sie unterstützt heute bei ihrem Konzert in St. Petersburg die dortigen Lesben und Schwulen – und fordert das Publikum auf, es ihr gleich zu tun.

Auf Facebook hat sie angekündigt, bei ihrem Konzert rosa Armbänder zu verteilen und auch selbst welche zu tragen – als Teil ihrer Show und als Zeichen der Unterstützung für die schwul-lesbische Community in St. Petersburg.

Madonna hat bereits nach Inkrafttreten des „Anti-Homosexualitäts-Gesetzes“ in der russischen Metropole angekündigt, bei ihrem Konzert dagegen Stellung beziehen zu wollen. Einige Politiker wollen sie bei einem Gesetzesverstoß sogar verhaften.

Damit hat sie vor allem russische Politiker, die das Gesetz verteidigen, gegen sich aufgebracht. Sie wollen vor dem Konzert dagegen protestieren und während des Konzerts überprüfen, ob Madonna das Gesetz nicht verletzt.

Die US-Botschaft hat mittlerweile ihre Staatsbürger, die zu Madonna-Konzerten in Russland gehen, gewarnt: Es gebe auch gegen Besucher Gewaltandrohungen. Das dürfte auch damit zu tun haben, dass Madonna auch die Punk-Band „Pussy Riot“ unterstützt, die derzeit in Moskau vor Gericht steht.