Malaysia warnt vor Homo-Signalen bei Schülern

Das Bildungsministerium von Malaysia warnt Eltern vor Signalen, die zeigen sollen, ob ihr Sohn schwul ist. Dazu gehören auch T-Shirts mit V-Ausschnitt.

Eine Gruppe von Lehrern hat die Broschüre verfasst, die Eltern warnen soll: „Wenn Kinder erst einmal diese Merkmale aufweisen, sollte man handeln“, heißt es dort. Dazu gehören T-Shirts mit V-Ausschnitt, ärmellose Shirts, enge oder bunte Kleidung und regelmäßiges Muskeltraining.

Junge Lesben erkennt man der Broschüre zufolge daran, dass Mädchen ihre Freizeit lieber mit anderen Mädchen verbringen und sich von Frauen distanzieren, mit denen sie nicht befreundet sind.

Schon zehn Homo-Verhinderungs-Seminare in Malayia

Verteilt wurden die Broschüren erstmals letzten Mittwoch bei einem Seminar mit 1.500 Teilnehmern, das sich der Frage widmete, wie man Homosexualität bei Kindern verhindern könne. Unterstützt wurde das bereits zehnte Seminar seiner Art von staatlichen Stellen. „Wir unterstützen diese Seminare, weil es gut ist, wenn Eltern über Symptome von Schwulsein oder Lesbischsein informiert werden“, bestätigte auch der stellvertretende Bildungsminister Mohamad Puad Zarkashi.

‚Fordert Misstrauen unter Schülern‘

Oppositionspolitiker schütteln die Köpfe: „Statt im Team zu arbeiten und gegenseitigen Respekt zu lernen, werden Schüler jetzt nur noch schauen, ob jemand ein enges T-Shirt oder eine Handtasche trägt“, ärgert sich Charles Santiago, Abgeordneter der sozialdemokratischen Oppositionspartei DAP.

Homosexualität ist in Malaysia illegal. Sie wird mit bis zu 20 Jahren Haft bestraft, die Betroffenen können auch ausgepeitscht werden. Muslimische Schwule können zusätzlich noch von islamischen Sondergerichten bestraft werden.