Manfred Amerell ist tot

In München ist gestern der ehemalige Bundesliga-Schiedsrichter Manfred Amerell tot in seiner Wohnung aufgefunden worden. Die Ermittlungen zur Todesursache dauern nach Informationen der „Bild“-Zeitung noch an. Dem 65-Jährigen wurde 2010 vorgeworfen, den jungen Schiedsrichter Michael Kempter sexuell belästigt zu haben. Damals war Amerell Schiedsrichter-Sprecher des DFB.

Verkraftete nie Affäre um sexuelle Belästigung

Kempter behauptete, Amerell habe diesen zu sexuellen Handlungen genötigt. Amerell dagegen sprach immer von einvernehmlichen Sex. DFB-Präsident Theo Zwanziger stellte sich öffentlich gegen Amerell. Die Affäre mündete in einer Schlammschlacht mit gegenseitigen Klagen. Sie endete erst im Dezember 2011 mit einem Vergleich vor dem Oberlandesgericht Stuttgart. Nach dem Vergleich sagte er: „Meine Lebensqualität geht gegen Null. Das ist bis zum Tode nicht mehr zu korrigieren.“

Die Affäre dürfte ihn nicht mehr losgelassen haben: „Manfred Amerell hat mich erst am letzten Freitag angerufen, weil er die Geschichte neu aufrollen wollte“, erinnert sich „Sky Sport News HD“-Reporter Uli Köhler in der Münchner „Abendzeitung“. Und ergänzt: „Er fühlte sich als Opfer einer Hetzkampagne, er war besessen davon, alle zur Rechenschaft zu ziehen“

Todesursache noch unklar

Woran Amerell starb, steht noch nicht fest. Eine Nachbarin erinnerte sich: „Ich habe ihn kürzlich auf der Treppe getroffen. Da sagte er zu mir ,Mir geht es gar nicht gut‘“, sagte sie der „Bild“-Zeitung. Wenige Tage später findet die Polizei seine Leiche. Sie wurde gerufen, weil der Briefkasten überquoll.

Einige Boulevardzeitungen spekulieren mit einem Selbstmord Amerells. Vertraute des Ex-Schiedsrichter würde das nicht überraschen. „Er war innerlich zerrissen. Mir hat er einmal gesagt, er wisse nicht, wie er das alles überstehen solle – er sagte, gedanklich habe er schon mehrfach an der Bahnsteigkante gestanden“, erinnert sich „Sky“-Reporter Köhler an ein Gespräch. Die Münchner Polizei möchte heute im Laufe des Tages offiziell zu dem Fall Stellung nehmen.

Amerell war Manger, Schiedsrichter, Schiri-Sprecher

Amerells Fußballkarriere begann 1970 als Manager von 1860 München. Danach wechselte er nach Augsburg und Karlsruhe. 1986 wechselte er den Job und wurde Schiedsrichter. Er pfiff bis 1994 insgesamt 66 Bundesligaspiele. Nach seiner aktiven Karriere wurde er Schiedsrichter-Sprecher.

Amerell hinterlässt eine Frau und erwachsene Zwillingstöchter.