Papst segnet Parlaments-Sprecherin von Uganda

Papst Benedikt XVI. hat am Mittwoch Rebecca Kadaga, die Sprecherin des Parlaments von Uganda, gesegnet. In die internationalen Schlagzeilen kam die 56-Jährige vor wenigen Wochen, als sie Homosexualität als „gefährliche Bedrohung“ bezeichnet hatte.

Am Rande einer Menschenrechtskonferenz in Rom traf Kadaga, die selbst Muslima ist, nun Papst Benedikt XVI. Sie besuchte gemeinsam mit fünf weiteren Parlamentariern aus Uganda eine Messe des Heiligen Vaters und bedankte sich danach „bei Gott für diese Gelegenheit“.

Auch andere Abgeordnete bei Audienz

Unter den Abgeordneten, die vom Heiligen Vater ebenfalls gesegnet wurden, war nach Recherchen des Online-Portals „queer.de“ auch Betti Amongi. Sie hatte die härteren Strafen für Homosexualität als Chance bezeichnet hatte, sich von dem „Einfluss der Spendengeber“ unabhängig zu machen. Auch der Abgeordnete Chris Baryomunsi, war bei der Messe dabei. Er leitet das Parlamentskomitee für HIV bezeichnete und Aufklärung für Schwule als „teuer“ bezeichnet hatte. Er hat außerdem eine Petition ins Parlament eingebracht, um die Strafverschärfung für homosexuelle Handlungen zu unterstützen.