London will GayGames 2018 veranstalten

London will sich für die GayGames 2018 bewerben. Im Schatten der Olympischen Spiele, die dieses Jahr in der britischen Hauptstadt stattgefunden haben, möchten die Organisatoren das nächste sportliche Großevent durchsetzen.

Sportliches Zentrum für die rund 14.000 Teilnehmer soll der Queen Elizabeth Olympic Park sein, in dem heuer Olympische Spiele und Paralympics stattgefunden haben. Insgesamt sollen gut 30 Sportarten angeboten werden. Ein Kulturprogramm rundet die Veranstaltung traditionell ab.

Gegenkandidaten für die GayGames 2018 sind Paris, Irland, Orlando in Florida und das irische Limerick.

Die GayGames wurden 1980 ins Leben vom früheren US-Zehnkämpfer Tom Waddell ins Leben gerufen. Sie finden alle vier Jahre statt. Die Entscheidung, in welcher Stadt sie stattfinden, trifft die Federations of Gay Games (FGG).

Die letzten GayGames fanden 2010 in Köln statt. Finanziell waren sie kein Erfolg: Wie so viele GayGames vor ihnen endeten sie mit einem Defizit, die lokalen Veranstalter mussten Insolvenz anmelden.