Ehemaliger NFL-Footballer verprügelt Ex-Freund wegen Sojasauce

Für Schlagzeilen sorgt in den USA ein schwuler Ex-Footballer: Kwame Harris, ehemals bei den San Francisco 49ers, wurde wegen häuslicher Gewalt angezeigt. Er stritt sich mit seinem Ex-Freund in einem Restaurant über Sojasauce und beschuldigte ihn, seine Unterwäsche gestohlen zu haben.

Es war im August, als der 30-jährige Harris seinen Ex-Freund Dimitri Geier zum Flughafen bringen wollte. Zuvor wollten die beiden gemeinsam in einem asiatischen Restaurant essen. Als Geier begann, Sojasauce auf den Reis zu leeren, begann ein Streit. Dieser endete den Gerichtsunterlagen zufolge vor dem Lokal, als Harris seinem Ex-Freund die Hosen herunterzog, weil er ihn beschuldigte, ihm seine Unterwäsche gestohlen zu haben.

Dann wurde der Streit handgreiflich. Harris soll seinen Ex-Freund gestoßen, geschüttelt und auf den Arm und ins Gesicht geschlagen haben. Bezirksstaatsanwalt Al Serrato zufolge erlitt Geier dabei einige Brüche im Gesicht, die operativ behandelt werden mussten. Deshalb muss sich der Ex-Footballer nun vor Gericht verantworten. Bei der Verhandlung hat er sich nicht schuldig bekannt. Es sei Selbstverteidigung gewesen, so Harris’ Anwalt Alin Cintean: „Geier hat meinen Mandanten zuerst angegriffen, und dieser hat verständlich darauf reagiert. Leider war Mr. Geier derjenige, der eine Verletzung davongetragen hat.“ Die Kaution für Harris wurde am Montag auf 75.000 Dollar festgesetzt.

Es gibt mehrere Spieler in der NFL, die sich nach ihrer Karriere geoutet haben. Während der aktiven Zeit hat sich noch keiner zu seiner sexuellen Orientierung bekannt.