‚Ex-Gay‘-Aktivist sucht Dates auf Grindr

Einen leckeren Neuzugang können User der schwulen Dating-Plattform „Grindr“ derzeit in New Orleans finden: „Matt“, 23 Jahre alt, ist „gerade nach New Orleans gezogen“. Einziges Problem: Matt Moore ist eigentlich ein bekannter „Ex-Gay“-Aktivist. Nun hat er die Existenz seines Profils bestätigt.

Homosexualität kann überwunden werden, ist sich Moore in seinem Blog sicher. „Das Hauptproblem, mit dem ich noch immer kämpfe, ist Pornographie, aber sogar das ändert sich. (…) Mein Bauchgefühl spricht sich für homosexuelle „Beziehungen“ aus. Aber ich weiß auch, wenn ich sie weiter ansehe und mein Herz gegenüber dem Willen des Heiligen Geistes verschließe, werde ich die Dinge wieder durch die Augen meines sündigen Fleisches sehen anstelle durch die des (Heiligen) Geistes.

Ihm selbst scheint das nicht ganz so gut gelingen. So hat er kurz nach seinem Umzug nach New Orleans ein „Grindr“-Profil angelegt. Der lesbischen Bloggerin Zinnie Jones hat er die Echtheit des Profils mittlerweile bestätigt. „Es war falsch auf Grindr zu gehen. Ich habe meine Ansichten zu Homosexualität und der Bibel nicht geändert. Ein Grindr-Profil anzulegen und mit Typen zu reden war ein großer Ungehorsam meinerseits… Ungehorsam gegenüber Christus. Ungehorsam gegenüber einem liebenden und großzügigen Gott. Wenigstens glaube ih, dass er mir diesen Ungehorsam vergibt. Ich glaube, das Blut Christi erlöst mich von diesem Ungehorsam. Und ich werde nie wieder auf Grindr sein. Der Pastor meiner Kirche und meine Kirche waren darüber informiert, dass ich auf Grindr war bevor es öffentlich war.“

Auf dem Blog „Joe.My.God.“, dass die Geschichte ebenfalls veröffentlicht hat, teilen sich die Kommentare in zwei Lager: Mitleid und Unverständnis. „Diese Menschen brechen mein Herz. Sie könnten glücklich und vollkommen sein“, schreibt einer der Kommentatoren.