Medien-Hochschule feuert ‚katholischen Chefredakteur‘ wegen Anti-Homo-Kommentaren

Wegen seiner missionarischen Starrköpfigkeit gegen Homosexuelle ist einer der bekanntesten konservativen Katholiken nun seinen Lehrauftrag aus.

Bereits im Dezember hat die „Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation“ bekanntgegeben, Martin Lohmann den Lehrauftrag zu entziehen. Der 55-jährige ist Chefredakteur des privaten katholischen Senders „K-TV“ und immer wieder bei politischen Talkshows zu Gast.

Bei der ARD-Sendung „hart aber fair“ hat er im Dezember gegen Lesben und Schwule gewettert: Homosexualität entspreche nicht der Schöpfungsordnung Gottes, so Lohmann bei. Weiters hat er sich in der Sendung kategorisch gegen eine „gelebte Homosexualität“ und gegen ein Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare ausgesprochen.

Daraufhin hat ihm die Hochschule seinen nebenberuflichen Lehrauftrag im Umfang von zwei Semesterwochenstunden entzogen. Auch der Verbleib Lohmanns im ehrenamtlichen Beirat der Hochschule werde derzeit geprüft, sagte ein Sprecher gegenüber „bild.de“. Die Uni begründete am Mittwoch ihre Haltung damit, sie vertrete in ihren Grundwerten „ein Menschenbild, in dem verschiedene sexuelle Orientierungen respektiert werden“.

Im konservativ-katholischen Internetportal „kath.net“ polterte er gegen diese Entscheidung: Der Entzug des Lehrauftrags sei ein „bemerkenswerter Vorgang der Demokratielosigkeit”. Man habe Angst vor christlichen Überzeugungen, vermutet Lohmann.