Zweiter Republikanischer Senator für Homo-Ehe

Auch unter den US-Republikanern scheint ein Umdenken stattzufinden, was die Öffnung der Ehe für Lesben und Schwule betrifft. Nun hat mit Mark Kirk, Senator von Illinois seine Unterstützung für die Homoehe bekannt gegeben.

„Gleichgeschlechtliche Paare sollten das Recht haben, eine Zivilehe einzugehen“, so der als moderat bekannte Politiker in einer Stellungnahme. „Unsere Zeit auf Erden ist beschränkt, das weiß ich besser als die Meisten. Das Leben spielt sich mit dem ab, den man liebt, und der einen auch liebt – die Regierung hat da keinen Platz in der Mitte.“

Der 53-jährige Kirk ist im Jänner wieder in den Senat zurückgekehrt, nachdem er sich von einem Schlaganfall erholt hat. „Als ich die Stufen des Kapitols hinaufgestiegen bin, habe ich mir geschworen, ich würde in den Senat mit einem offenen Verstand und größerem Respekt vor anderen zurückkehren“, heißt es in der Stellungnahme weiter. In der Vergangenheit hat er bereits zwei Mal Gesetze unterstützt, die gegen die Gleichberechtigung schwuler und lesbischer Paare sind.

Mark Kirk ist bereits der zweite republikanische Senator, der die offizielle Linie seiner Partei verlässt. Bereits letztes Monat hatte Rob Portman, Senator von Ohio, angekündigt, die Ehe-Öffnung zu unterstützen. Er begründete sein Umdenken mit dem Coming-Out seines Sohnes vor der Familie.

Unter den Demokraten ist die Öffnung der Ehe für Lesben und Schwule verbreiteter: Hier haben bisher nur sieben der 55 Senatoren ihre Unterstützung verweigert.

Lesben- und Schwulenaktivisten sind von dem Meinungswandel der Politiker beeindruckt: „Senator Kirk und Senator Cooper haben außerordentliche Führungsqualitäten bewiesen, indem sie ihre Unterstützung für die Ehe-Öffnung bekanntgegeben haben“, sagte Chad Griffin von der Bürgerrechtsorganisation „Human Rights Campaign“. Es sei „ein Zeichen unseres Fortschritts“, dass so viele Senatoren quer durch die Fraktionen den gleichen politischen Willen zeigten.