Düsseldorf: Wollte Polizist Oralsex von Verdächtigem?

In Düsseldorf soll ein Mann von einem Polizisten zu Oralsex gezwungen worden sein, weil gegen ihn ein Haftbefehl vorgelegen haben soll. Das berichtet die „Bild“-Zeitung.

Eigentlich wollte der Mann Mitte 20 eine Anzeige aufgeben, weil sein Fahrrad gestohlen wurde. Doch dann soll der Beamte dem Mann angeblich mit dem Vollzug eines offenen Haftbefehls gedroht haben. Normalerweise hätte der Polizist den Mann sofort verhaften müssen. Hat er ihm aber stattdessen angeboten, ihn gegen Sex laufen zu lassen?

Wenige Stunden danach erstattete das mutmaßliche Opfer Anzeige am Polizeipräsidium. Ein Polizeisprecher zu „Bild“: „Umgehend wurde durch die Kriminalpolizei Düsseldorf eine umfängliche kriminalistische Spurensuche durchgeführt.“

Ob es diesen Haftbefehl überhaupt gibt, wollte die Düsseldorfer Polizei allerdings nicht kommentieren. Es würde aber erklären, warum der junge Mann für die Polizei glaubwürdig ist. Schließlich waren die beiden Männer allein auf der Wache, es gibt keine Zeugen. Der Beamte wurde nach Informationen der „Bild“ vorläufig suspendiert. Denn sollte es den Haftbefehl wirklich gegeben haben, hätte sich der Polizist auch wegen Strafvereitlung strafbar gemacht.