Neue Initiative will Verbreitung von HIV stoppen

Die Ausbreitung von HIV könnte in England innerhalb einer Generation gestoppt werden. Das ist zumindest das Ziel einer neuen Kampagne des „Terrence Higgins Trust“ (THT).

Derzeit leben in Großbritannien 90.000 Menschen mit HIV. Drei Viertel davon wissen aber nichts von ihrer Infektion. Besonders unter schwulen und bisexuellen Männern und innerhalb der afrikanischen Community ist die Dunkelziffer hoch. Gezielte Maßnahmen könnten hier die Ansteckungsrate massiv senken, so der THT.

Die Kampagne trägt den Titel „It starts with me“. Sie fordert Menschen mit einem hohen Ansteckungsrisiko auf, sich mindestens alle 12 Monate auf HIV testen zu lassen. Noch häufiger sollten die Tests durchgeführt werden, wenn sich Symptome zeigen oder man ungeschützten Sex hat.

Denn HIV ist trotz aller medizinischen Fortschritte noch immer nicht heilbar. Allerdings kann der Virus sehr früh an der Ausbreitung gehindert werden. „Durch möglichst viele Tests bei HIV-Positiven und eine entsprechende Behandlung sollte die Zahl der neuen Infektionen drastisch sinken“, hofft Nick Partridge, der Chef des THT.