[Video] Vize-Präsident des britischen Parlaments soll jungen Mann vergewaltigt haben

Ein Skandal erschüttert die britische Innenpolitik: Nigel Evans, der über Parteigrenzen anerkannte Vize-Präsident des Unterhauses, soll wegen Vergewaltigung und sexueller Belästigung von zwei Männern vorübergehend festgenommen worden sein. Der Betroffene bestreitet alle Vorwürfe.

Die Polizei bestätigt eine Festnahme, nannte aber keine Namen. Der Beschuldigte sei nach einem Verhör bis zum 19. Juni auf Kaution auf freien Fuß gesetzt worden, so die Polizei weiter.

Der konservative Politiker wird verdächtigt, zwischen 2009 und März diesen Jahres einen Mann vergewaltigt und einen zweiten sexuell belästigt zu haben. Das Alter der Opfer wird mit „unter 30 Jahren“ angegeben. Die Übergriffe sollen sich in Pendleton im Nordwesten Englands ereignet haben.

Konservative Parteikollegen sind schockiert: „Wir sind alle völlig verstört“, sagte Michael Ranson, Vorsitzender der Konservativen in Evans‘ Wahlbezirk Ribble Valley, dem Fernsehsender „Sky News“. Und er ergänzte: „Er ist ein sehr beliebter Abgeordneter und vertritt seinen Wahlkreis sehr gut.“ Premierminister David Cameron  soll bereits über den Fall seines Parteifreundes informiert sein.

Evans selbst weist alle Vorwürfe zurück. In einer Stellungnahme, die „Sky News“ live übertragen hatte, sagte er: „Ich wurde gestern von der Polizei befragt, es ging um zwei Vorfälle, einer davon liegt vier Jahre zurück, die von zwei Personen gemeldet wurden, die ich bis gestern als Freunde gesehen habe. Die Anschuldigungen sind komplett falsch und ich kann nicht verstehen, warum sie gemacht wurden.“

Evans hatte sich 2010, acht Jahre nach seiner Wahl ins Parlament, öffentlich zu seiner Homosexualität bekannt. Damals sagte er, dass er es „müde sei, eine Lüge zu leben“. Von 1999 bis 2001 war Evans einer der Vize-Vorsitzenden der konservativen Tories.