Delaware öffnet Ehe für Lesben und Schwule

Nun ist es offiziell: Delaware ist der 11. US-Bundesstaat, der die Ehe für Lesben und Schwule öffnet. Der Senat hat ein Gesetz gestern mit 12 zu 9 Stimmen nach einer dreistündigen Debatte beschlossen. Während der Debatte hat sich die Abgeordnete Karen Peterson als lesbisch geoutet. Gouverneur Jack Markell, ein Demokrat, hat das Gesetz bereits unterschrieben.

Die Öffnung der Ehe in Delaware war eigentlich erwartet worden. Für eine Überraschung sorgte die Senatorin Karen Peterson. Sie outete sich in ihrer Rede als lesbisch.

„Meine Partnerin Vicki und ich sind seit 24 Jahren zusammen. Letztes Jahr sind wir eine Eingetragene Partnerschaft eingegangen“, sagte sie den überraschten Zuhörern. „Niemand hat sich ausgesucht, schwul oder lesbisch zu sein. Wir sind, wie Gott uns gemacht hat. Wir wollen Ehe nicht neu definieren, aber sie erweitern.“

Bereits vor zwei Wochen hat die Generalversammlung des Bundesstaates die Öffnung der Ehe mit 23 zu 18 Stimmen beschlossen. Damit wird ein Gesetz aus dem Jahr 1996 ungültig, das es gleichgeschlechtlichen Paaren verbietet zu heiraten. Das Gesetz tritt am 1. Juli 2013 in Kraft

Schwule und lesbische Paare bekommen durch die Öffnung der Ehe nicht mehr Rechte. Der Staat hatte gleichgeschlechtliche Partnerschaften bereits durch Eingetragene Partnerschaften rechtlich gleichgestellt. Deshalb hat die Öffnung der Ehe in Delaware vor allem symbolische Wirkung.