[Update] Auch Minnesota öffnet die Ehe für Lesben und Schwule

Minnesota wird der 12. US-Bundesstaat, der die Ehe für Lesben und Schwule öffnet.

Der Senat hat ein entsprechendes Gesetz am Montag mit 37 zu 30 Stimmen angenommen. Vor dem Parlament des Bundesstaates haben sich mehr als tausend Demonstranten beider Seiten zusammengefunden. Der Abstimmung war eine stundenlange, teils sehr emotionale Debatte vorausgegangen.

Vier Tage zuvor hat das Repräsentantenhaus des Bundesstaates den Entwurf mit einer deutlichen Mehrheit von 75 zu 59 Stimmen gebilligt. Damit das Gesetz in Kraft tritt, fehlt noch die Unterschrift von Gouverneur Mark Dayton.

Dayton bezeichnete das Gesetz zuvor als „einen dieser Momente, der die Gesellschaft verändern“. Es heißt, er wolle das Gesetz am heutigen Dienstag abends in einer Zeremonie auf den Stufen des Kapitals in der Hauptstadt St. Paul unterzeichnen.

Die ersten gleichgeschlechtlichen Trauungen soll es in Minnesota ab 1. August geben.

Minnesota ist der erste US-Bundesstaat im mittleren Westen, bei dem das Parlament für eine Öffnung der Ehe gestimmt hat. In Iowa wurde die Ehe durch eine Gerichtsentscheidung für Lesben und Schwule geöffnet.

Damit bekommt die Ehe für Lesben und Schwule in den USA neuen Auftrieb. In den letzten eineinhalb Wochen haben auch Rhode Island und Delaware die Ehe geöffnet. In Illinois hat der Senat bereits ein entsprechendes Gesetz verabschiedet, es fehlt aber noch die Abstimmung im dortigen Repräsentantenhaus.