Erste gleichgeschlechtliche Ehe in Frankreich geschlossen

In Frankreich hat sich am Mittwoch knapp nach 18.00 Uhr das erste schwule Paar getraut: Der 40-jährige Vincent Autin hat im südfranzösischen Montpellier seinem zehn Jahre jüngeren Freund Bruno Boileau das Ja-Wort gegeben. Gegner der „Ehe für alle“ versuchten, die festliche Zerrmonie zu stören, was ihnen aber nicht gelang.

Die sozialdemokratische Bürgermeisterin von Montpellier, Hélène Mandroux, ließ es sich nicht nehmen, die Ehe selbst zu schließen. „Es ist mir ein großes Vergnügen, Sie laut Gesetz zu einem Ehepaar zu erklären”, sagte sie. „Ein historischer Moment für die Republik, da wir die erste Hochzeit zweier Menschen gleichen Geschlechts feiern.“

Auch das Brautpaar war überglücklich: Sie sind seit sieben Jahren ein Paar, und mit der Hochzeit erfüllt sich das Paar einen Traum. „Endlich heirate ich den Mann, den ich liebe“, so Autin.

Er ist auch in der französische Schwulenbewegung aktiv. Dem entsprechend groß war auch die Hochzeitsgesellschaft: Zu den 200 Gästen und 300 Persönlichkeiten aus Politik und Community gesellten sich auch 140 Reporter. Unter den Gästen war auch die Ministerin für Frauenrechte, Najat Vallaud-Belkacem. Sie betonte allerdings, als Privatperson gekommen zu sein. Sie sei eine langjährige Freundin der beiden.

Zum Schutz der Hochzeitsgesellschaft waren fast zweihundert Polizisten im Einsatz. Sie mussten Gegner der Ehe-Öffnung festnehmen, die auf das Gelände vor dem Rathaus eine Rauchbombe warfen. Weitere Störungen der ersten gleichgeschlechtlichen Hochzeit gab es nicht.