‚Ich sperre euch ein, und wenn ihr nicht schwanger werdet, kommt ihr ins Gefängnis‘

Robert Mugabe, ewiger Präsident von Zimbabwe, hetzt wieder gegen Homosexuelle: Diesmal hat er es besonders auf Lesben abgesehen – er möchte sie ins Gefängnis stecken, wenn sie keine Kinder bekommen.

Aufforderung an Lesben: „Zeigt eure Männlichkeit!“

Gleichgeschlechtlichen Sex bezeichnete er bei einer Wahlveranstaltung in der Hauptstadt Harare als „widerwärtiges Tun“. Über Lesben sagte er: „Ihr wollt wirklich andere Frauen zu eurem Ehemann machen? Das ist verrückt. Wir können das nicht akzeptieren.“ und forderte sie auf „Zeigt uns eure Männlichkeit!“

Während seiner Hassrede brach der 89-Jährige immer mehr in Gelächter aus. Dabei beleidigte er unter anderem auch US-Präsident Barack Obama, der sich für die Rechte von Lesben und Schwulen stark macht. Mugabe hat hierfür seine eigenen Ideen: „Ich würde sie gerne in einen Raum sperren und sehen, ob jemand schwanger wird. Wenn nicht, dann sollten sie ins Gefängnis kommen, weil sie behauptet haben, sie können Kinder bekommen. Zu diesem Unsinn sagen wir nein, nein, nein.“

Harter Kurs gegen Lesben und Schwule

Es ist nicht das erste Mal, dass Mugabe gegen Homosexuelle hetzt. Für den seit den 1980er Jahren regierenden Präsidenten sind sie „schlimmer als Hunde und Schweine“. Letztes Jahr wurde das Büro der einzigen schwul-lesbischen Gruppe des Landes, der „Gays and Lesbians of Zimbabwe“ (GALZ), geschlossen. Anfang dieses Jahres hat er eine neue Verfassung unterzeichnet, die gleichgeschlechtlichen Sex zu einer Straftat macht.

Seinen politischen Rivalen Morgan Tsvangirai, der für einen Schutz von Lesben und Schwulen in Zimbabwe plädiert, bezeichnete er als „für moralisch denkende Menschen unzählbar“.