[Videos] ‚All American Boy‘: Schwuler Countrysong von Steve Grand erobert YouTube

Ein schwuler Country-Rocksong mit einer sehr persönlichen Geschichte entwickelt sich derzeit zum YouTube-Hit: Der 23-jährige Steve Grand aus Chicago mit seinem Lied „All American Boy“. In nur sechs Tagen erreichte er mehr als 650.000 Views.

In dem Song geht es um einen jungen Schwulen, der die Signale seines Hetero-Freundes falsch deutet: Zwei Burschen und ein Mädchen fahren mit dem Auto weg, da Mädchen fährt. Der Hetero-Bursche schläft auf der Schulter des Schwulen ein, das Mädchen ärgert sich und schmeisst die beiden Männer in der Wildnis aus dem Auto. Dort blödeln sie herum, ziehen sich aus, schwimmen in einem Teich – und küssen sich sogar…

Diese Geschichte hat Grand selbst erlebt – als 13-Jähriger in einem Sommercamp: „Einer meiner Betreuer war herzlich und stark und hat sich für mich interessiert – nicht sexuell, aber als Freund. Und es hat mich wirklich bewegt. Ich erinnre mich, dass ich mit gebrochenem Herzen das Camp verlassen habe.“

Doch so offen eine schwule Liebesgeschichte wie in „All American Boy“ zu erzählen, war für Grand nicht einfach. Seine Eltern schickten ihn fünf Jahre lang zu einem „Homo-Heiler“ – der natürlich scheiterte. „Ich habe gedacht, ich wäre wirklich eine Schande für meine Eltern“, erinnert er sich in einem Interview mit dem Fernsehsender ABC. „Ich hatte das Gefühl, ich könnte sie nie stolz machen und wäre eine ständige Enttäuschung.“

Das hat sich mit „All American Boy“ nun geändert. Um der Öffentlichkeit seine Geschichte zu erzählen, hat Grant einiges auf sich genommen: „Meine Kreditkarte ist ausgereizt. Ich habe den Song selbst finanziert, weil ich so besessen davon war, diese Geschichte zu erzählen und ich habe von tausenden Menschen darauf eine Resonanz bekommen“. Das Video hat den 23-Jährigen 7.000 Dollar gekostet – eine gute Investition, wie sich jetzt herausstellt.