Queen unterschreibt Ehe-Öffnung für England und Wales

Königin Elizabeth II. von Großbritannien und Nordirland hat das Gesetz über die Öffnung der Ehe für Lesben und Schwule unterzeichnet. Das gab John Bercow, der Sprecher des Unterhauses, am gestern nachmittag bekannt. Damit tritt das Gesetz Mitte des Jahres in England und Wales in Kraft.

Die Unterschrift der Monarchin erfolgte schneller als gedacht: Es war zwar klar, dass Elizabeth dem Gesetz zustimmen würde, nachdem auch das Oberhaus für die Öffnung der Ehe gestimmt hat. Experten rechneten aber damit, dass der „Royal Asset“ im Laufe der Woche erfolgen würde.

Damit dürfen Lesben und Schwule in England und Wales ab Sommer 2014 heiraten oder ihre Lebenspartnerschaften in Ehen umwandeln lassen. In Nordirland und Wales, die eine weitgehende Autonomie genießen, gilt das Gesetz nicht. Während die Schotten aber die Ehe ebenfalls für Lesben und Schwule öffnen, ist die nordirische Regierung strikt gegen eine Ehe-Öffnung.

Die Öffnung der Ehe für schwule und lesbische Paare ist auch bei den regierenden Konservativen nicht unumstritten. Gut die Hälfte der eigenen Abgeordneten im Unterhaus stimmte gegen den Entwurf ihres Premierministers David Cameron. Beschlossen wurde das Gesetz schließlich mit einer großen Mehrheit der mitregierenden Liberaldemokraten sowie der oppositionellen Labour und walisischen Nationalisten.