Mittwoch, 24. Juli 2024
HomeAllgemeinDer neue 'Q' Ben Whishaw hat seinen Freund geheiratet

Der neue ‚Q‘ Ben Whishaw hat seinen Freund geheiratet

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

Als Jean-Baptiste Grenouille in der Patrick-Süskind-Verfilmung „Das Parfum“ jagte er uns einen Schauer über den Rücken, als „Q“ in „Skyfall“ brachte er uns zum Schmunzeln. Nun kam heraus: Der britische Schauspieler Ben Whishaw lebt bereits seit einem Jahr in einer Eingetragenen Partnerschaft. Die offizielle Bestätigung der Beziehung ist auch das erste Mal, dass der 32-Jährige seine Homosexualität öffentlich zugibt.

„Daily Mail“ outete Schauspieler

„Aufgrund der Spekulationen kann ich bestätigen, dass sich Ben und Mark seit August 2012 in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft befinden. Sie sind sehr stolz darauf und sehr glücklich“, so ein Sprecher des Schauspielers über einen entsprechenden Bericht der britischen Boulevard-Zeitung „Daily Mail“.

Whishaws Partner Mark ist ebenfalls kein Unbekannter: Es ist der australische Komponist Mark Bradshaw. Die beiden lernten sich 2009 während den Dreharbeiten zu dem Film „Bright Star“ kennen. Whishaw spielte in dem Film die Hauptrolle, Bradshaw komponierte die Musik.

- Werbung -

Die Verpartnerungs-Zeremonie von Whishaw und Bradshaw soll im australischen Sydney stattgefunden haben, das Paar lebt gemeinsam in London. Warum erst durch diese Indiskretion die sexuelle Orientierung des 32-Jährigen bekannt wurde? „Ben hat seine Sexualität nie versteckt, aber er zog es wie viele Schauspieler vor, nicht über seine Familie und sein Leben außerhalb der Arbeit zu sprechen“, erklärt der Sprecher.

Lebt offen schwul, sagte es aber nicht jedem

Dabei gab es schon erste Hinweise im Jahr 2011. In einem Interview mit dem Magazin „Out“ sagte Whishaw über die Bedeutung von schwulen Vorbildern in den Medien: „In meinem Herzen fühle ich, dass das wichtig ist, aber ich weiß noch nicht, ob ich diesen Weg gehen will. Vielleicht ist dies ein Veränderungsprozess, in dem ich mich gerade auf dem halben Weg befinde. Ich denke darüber nach, aber die Zeit ist für mich noch nicht gekommen.“ Das hat sich nun wohl geändert.