Sonntag: Kiss-In vor der russischen Botschaft in Wien

In mehreren internationalen Städten finden am Sonntag Protestaktionen gegen das „Anti-Homo-Propaganda“-Gesetz in Russland statt. Auch vor der russischen Botschaft in Wien ist ein Kiss-In geplant.

Im offiziellen Aufruf heißt es unter anderem: „Extremisten jagen, demütigen und foltern Schwule, veröffentlichen Fotos und Videos dieser Schandtaten im Internet und die Behörden schauen weitestgehend tatenlos zu. Opfer von Übergriffen, die solche Straftaten bei der Polizei zur Anzeige bringen, finden vielfach kein Gehör oder sehen sich dabei gar neuerlicher Diskriminierung durch die Beamten ausgesetzt.“

Durch das umstrittene Gesetz ist die Jagd auf Lesben und Schwule quasi von oben freigegeben worden. Auf diese Aktionen des Hasses vollen die Veranstalter mit Liebe reagieren.

So soll am Sonntag um 15.00 Uhr vor der russischen Botschaft in der Reisnerstraße im 3. Wiener Gemeindebezirk ein Kiss-In stattfinden. Vor allem gleichgeschlechtliche Küsse sind willkommen, aber auch jede andere Form des hemmungslosen Knutschen ist gern gesehen. Und auch, wer niemanden zum Küssen hat, ist herzlich willkommen.