[Video] Drei Emmys für Liberace-Verfilmung mit Michael Douglas

Den großen Hollywood-Studios war die Geschichte zu heikel – jetzt hat der Bezahlender HBO mit einem Film über den schwulen Starpianisten Liberace drei Emmys gewonnen. Nun kommt der Film auch in unsere Kinos.

„Behind the Candelabra“ erzählt die Liebesgeschichte des Pianisten zu seinem vierzig Jahre jüngerem bisexuellen Chauffeur Scott Thorson. Die Besetzung kann sich sehen lassen: Michael Douglas als Liberace, Matt Damon als Geliebter. Regie und Kamera führte niemand geringerer als Steven Soderbergh, bekannt durch Blockbuster wie „Ocean’s Eleven“.

Und für US-Verhältnisse ist der Film doch recht deutlich: Gefilmt wurde unter anderem in der Villa von Zsa Zsa Gabor. Und deren Ehemann, Prinz Frederic von Anhalt, echauffierte sich bei den Dreharbeiten darüber, dass die beiden Schauspieler recht unbekleidet in der Villa spazieren gehen würden.

Kein Wunder, dass die großen Hollywood-Studios ihre Finger von dem Stoff lassen. Dem Kabelsender HBO, bekannt für deutlichere Serienstoffe, war das nur recht und brachte den Film am 26. Mai in die US-Wohnzimmer.

Liberace-Film Liebling der Kritik

Die Kritik überschlug sich mit Lob, und auch bei der gestrigen Emmy-Verleihung heimste der Film drei Preise ein: „Liberace – Behind the Candelabra“ wurde zum besten Fernsehfilm gekürt, Michael Douglas zum besten Hauptdarsteller in einem Fernsehfilm, und Matt Damon zum besten Nebendarsteller in einem Fernsehfilm.

Und so anzüglich wie der Film war auch die Dankesrede von Michael Douglas. So dankte er seinem Film-Lover Matt Damon, und erklärte, er habe die Hälfte des Preises verdient. Welche, das könne er sich aussuchen: „The bottom or the top?“, so Douglas.

In Deutschland kommt der Film mit dem passenden Untertitel „Zuviel des Guten ist wundervoll“ am 3. Oktober in die Kinos. In Österreich startet er am 16. Oktober.