Home News Chronik Razzia bei Schwulenparty in Indien: 35 Festnahmen

Razzia bei Schwulenparty in Indien: 35 Festnahmen

In Indien hat die Polizei am Samstag eine Schwulenparty aufgelöst. 35 Teilnehmer wurden vorläufig festgenommen. Homosexualität ist in Indien illegal.

Die Party fand in einer Bar in Jogeshwari, einem Vorort von Mumbai statt. Nach Angaben der Polizei wurden 17 der vorläufig Verhafteten wegen „unangemessenem Verhalten“ angezeigt. Darunter waren auch drei Frauen. So sollen von Polizisten in „eindeutigen Posen“ gefunden worden sein. Ihnen droht nun eine Strafe von 1.200 Rupien, umgerechnet etwa 15 Euro.

Ein 21-Jähriger wurde mit einem Joint erwischt und muss sich nun wegen Besitzes und Gebrauch von Haschisch verantworten. Die Polizei hat Bluttests aller 35 Teilnehmer angeordnet, um zu überprüfen, ob noch einer von ihnen illegale Drogen genommen hat.

Zwei ausländische Staatsbürger wurden kurz nach ihrer Festnahme wieder freigelassen. Derzeit scheint die indische Polizei verstärkt gegen Lesben und Schwulen vorzugehen: Vor wenigen Wochen hat die Polizei eine Party in einer Bar in Hyderabad aufgelöst. Offiziell beteuern die Behörden, man wolle Verstöße gegen die Bar-Lizenzen ahnden und habe es nicht auf die schwullesbische Community abgesehen.

Die mobile Version verlassen