[Video] Bode Miller kritisiert russisches Gesetz gegen ‚Homo-Propaganda‘

Klare Worte gegen das „Anti-Propaganda-Gesetz“ in Russland kommen von Schistar Bode Miller. „Ich glaube, es ist absolut beschämend, dass es Länder und Menschen gibt, die so intolerant und ignorant sind“, so Miller.

Der 35-jährige Miller ist – nach fünf Medaillen in den letzten vier Spielen – eine fixe Medaillenhoffnung für die USA. Er hat den Ruf, seine Meinung geradeheraus zu sagen – auch wenn das den Funktionären oft nicht gefällt.

So meint er, das „Anti-Propaganda-Gesetz“ bringe die Sportler in eine unangenehme Situation. Denn Politik spiele im Sport immer eine Rolle. „Auch wenn die Leute versuchen, sie zu trennen oder so zu tun, als ob sie getrennt seien“. Den Athleten zu sagen, dass sie ihre Meinung und Überzeugung nicht frei äußern könnten sei „sehr scheinheilig und unfair“.