Conchita Wurst empört Weißrussland

Dass Conchita Wurst Österreich beim Song Contest 2013 in Dänemark vertreten soll, sorgt nicht nur bei uns für wütende Proteste: Weißrussische Aktivisten fordern, ihr Land möge wegen des Auftritts der Bart-Diva aus dem Song Contest aussteigen.

Die Regeln des Veranstalters EBU sind klar: Entweder, man überträgt die gesamte Show, oder man lässt es. Das sorgt jetzt in Weißrussland, der letzten Diktatur Europas, für Aufregung. Nun fordert eine Petition, dass der Song Contest „in einer anderen Form“ stattfinden solle.

Die Begründung der Weißrussen: Die Nominierung von Conchita Wurst durch den ORF sei „beleidigend“, die 24-Jährige propagiere eine Lebensweise, „die für die weißrussische Gesellschaft nicht akzeptabel ist“. Weiter heißt es: „Dank der europäischen Liberalen hat sich der populärste internationale Wettbewerb, der von unseren Kindern gesehen wird, zu einer Brutstätte der Sodomie entwickelt.“

Noch ist nicht klar, wie viele Unterschriften diese Petition bereits bekommen hat. Auch gibt es noch keine Reaktion des weißrussischen Rundfunks BTRC.