Immer mehr Britinnen haben lesbischen Sex

Immer mehr Britinnen stehen zu ihrer Vorliebe für das eigene Geschlecht. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor, die das Sexualverhalten der Briten in den letzten zwei Jahrzehnten analysiert. Eines der Ergebnisse: Die Zahl der Frauen mit lesbischen Beziehungen hat sich vervierfacht.

Waren es 1990 noch 1,8 Prozent der Befragten, die lesbischen Sex hatten, sind es 2012 fast acht Prozent. Die Zahl der Männer, die gleichgeschlechtlichen Sex hatten, stieg hingegen nur leicht von 3,6 auf 4,8 Prozent. Befrag wurden mehr als 15.000 Briten zwischen 16 und 74 Jahren.

Kaye Wellings, eine der Ko-Autorinnen der Studie, vermutet, dieser „bemerkenswerte“ Wandel des weiblichen Sexualverhaltens habe unter anderem mit „grundlegenden Änderungen der Stellung von Frauen in der Gesellschaft“ zu tun.

Denn ein weiteres Ergebnis der Studie ist: Britinnen haben heute doppelt so viele Sexpartner wie 1990, nämlich durchschnittlich 7,7. Auch Männer haben nun durchschnittlich 12 statt 8,6 Sexualpartner. Gleichzeitig haben sie aber nur fünf Mal im Monat Sex – einmal weniger als vor 20 Jahren.