Israels Präsident unterstützt Eingetragene Partnerschaft

In Israel berät das Parlament, die Knesset, die Einführung von Eingetragenen Partnerschaften für schwule und lesbische Paare. Prominente Unterstützung dafür gibt es von Staatspräsident Shimon Peres.

Während seinem Staatsbesuch in Mexiko sagte er dem israelischen Internet-Portal Ynet: „Auch eine homosexuelle Person ist ein Mensch und hat Rechte. Wir haben nicht die Macht, ihnen diese Rechte wegzunehmen“, wird Peres zitiert. Und der israelische Präsident fügt hinzu: „Wir können nicht jemandem die Rechte wegnehmen, nur weil er anders ist. Wir können ihnen nicht das Recht nehmen zu atmen, essen oder eine Familie zu gründen. Wir müssen jedem erlauben, so zu leben, wie es für sie natürlich ist.“

Peres’ Kommentare beziehen sich auf einen Gesetzesvorschlag, den das israelische Justizministerium vorgestellt hat. Er sieht Formen des „Zusammenlebens“ vor, eine Art Eingetragene Partnerschaft für gleichgeschlechtliche Paare. Einen konkreten Termin für den Beschluss im Parlament gibt es noch nicht.

Zusätzlich wurde bereits im Oktober ein Gesetz eingebracht, das auch in Israel Zivilehen ermöglichen würde – für hetero- und homosexuelle Paare.