[Video] Madonna, Macklemore, Queen Latifah: Homo-Ehe bei Grammy-Verleihung

Dass Madonna zurecht als Schutzheilige der schwulen Community gilt, hat die 55-Jährige in der Nacht auf heute bei der Verleihung der Grammys wieder bewiesen.

Gemeinsam mit Macklemore, Ryan Lewis und der Sängerin Mary Lambert sangen sie Macklemores „Same Love“, in dem sich der Sänger für die Ehe-Öffnung ausspricht, und danach Madonnas Klassiker „Open Your Heart“. Währenddessen hat Queen Latifah 34 Paare verheiratet – und die waren so vielfältig, wie Liebe sein kann: schwul, lesbisch, heterosexuell, verschiedene Ethnien und verschiedene Altersgruppen. „Es ist mir eine große Ehre, Sie nun zu bitten, die Ringe zu tauschen“, so die Schauspielerin und Rapperin.

Wie Ryan Lewis erklärte, seien die Hochzeiten „in unserem Verständnis das ultimative Statement von Gleichheit, die alle Paare zu exakt den gleichen Dingen berechtigt“. Unter den Paaren dürfte auch die Schwester von Lewis gewesen sein, die dabei ihren Freund geheiratet hat.

Unterstützung für die Aktion kommt von Neil Portnow, Präsident der „National Academy of Recording Arts and Sciences“, dem Verleiher der Emmys und Veranstalter der Verleihung. „Ich erwarte mir, dass Menschen mit allen möglichen Meinungen diese äußern, und das ist gut so.“

Auch musikalisch zahlte sich das Statement für Macklemore und Lewis aus: Sie gewannen gleich vier der begehrten Awards. Madonna hat bis jetzt sieben Grammys gewonnen. Den ersten im Jahr 1992 für den Mitschnitt ihrer „Blond Ambition World Tour“. Bei der Verleihung der Emmys traten unter anderem auch Katy Perry und die beiden noch lebenden Beatles Paul McCartney und Ringo Starr auf.