‚Unter Uns‘-Star Lars Steinhöfel outet sich

In der RTL-Soap „Unter Uns“ spielt Lars Steinhöfel den Frauenheld Easy Winter – doch nun hat er sich anlässlich seines 28. Geburtstags in einem Interview mit der „Bild“-Zeitung geoutet.

„Ich möchte mit diesem Bekenntnis Jugendlichen Mut machen, zu ihrer Sexualität zu stehen“, so Steinhöfel. „Es gibt noch immer leider dieses Bild, dass schwul sein etwas mit Schwäche zu tun hat. Dann gesteht man sich das nicht ein. Aber nun bin ich in dem Alter, zu meiner Sexualität zu stehen und will so anderen Mut machen.“

Dabei war sich Steinhöfel selbst lange seiner sexuellen Orientierung nicht sicher. Zunächst hatte er Freundinnen, mit 23 den ersten Sex mit einem Mann. „Erst habe ich gedacht, ich bin bisexuell. Es hat ja auch alles funktioniert, aber irgendwann fühlt man sich zu einer besonderen Art hingezogen und beschließt, diesen Weg zu gehen“, erinnert er sich. Zunächst habe er sich bei seiner Mutter geoutet. Seine Familie habe ihn auf diesem Weg unterstützt, so Steinhöfel.

Nun geht der Schauspieler den nächsten Schritt und geht an die Öffentlichkeit. Gegenüber „Bild“ erklärt der Single, seine letzte Beziehung sei daran zerbrochen, dass er immer in der Öffentlichkeit stand. Mit dem öffentlichen Outing möchte er auch Druck von sich selbst nehmen. Als öffentliche Person sei es immer schwierig sich zu outen, so Steinhöfel, der nach eigenen Angaben seit Jahren „glücklich schwul“ lebe. Schauspieler würden sich in Deutschland nach wie vor schwer tun, „zu ihrem Schwulsein zu stehen, weil sie Angst haben, gar nicht mehr besetzt zu werden“, ergänzt Steinhöfel gegenüber seinem Heimatsender RTL.

Angekündigt hatte sich das öffentliche Coming Out von Lars Steinhöfel schon im Dezember. Da erklärte der Schauspieler dem Fanclub von „Unter Uns“ auf die Frage, ob er auch eine schwule Rolle übernehmen würde: „Was ist so abwegig daran? (…) Wieso kann sich der Großteil der deutschen Gesellschaft zwei Mädels beim Knutschen vorstellen, aber wenn zwei Kerle zugange sind, bekommen sie Brechreiz? Diese Doppelmoral muss mir mal einer erklären. Ich sag immer ‚Leben, und leben lassen‘.“