Erste Homo-Ehen in England und Wales ab 13. März

Eigentlich können Lesben und Schwule sich in England und Wales erst ab 29. März das Ja-Wort geben. In Ausnahmefällen wird die Ehe aber schon ab 13. März geöffnet, heißt es in den offiziellen Richtlinien.

Zwischen dem Bestellen des Aufgebots und der Eheschließung liegen in Großbritannien in der Regel 15 Tage. Darauf kann der Standesbeamte verzichten, „wenn ein Teil des Paares ein ernsthafte Erkrankung hat und eine Erholung nicht erwartet werden kann, und in anderen dringenden Fällen, zum Beispiel die Versetzung eines Armeeangehörigen nach Übersee. Solche Ehen gleichgeschlechtlicher Paare sind ab 13. März 2014 möglich“, heißt es wörtlich in der Verordnung.

Eine ähnliche Verordnung gab es auch bei der Einführung von Eingetragenen Partnerschaften im Ihr 2005. Christopher Cromp hat damals seinen todkranken Partner Matthew Roche ebenfalls ohne die 15-Tage-Wartefrist am 5. Dezember in East Sussex geheiratet. Einen Tag später starb Roche.

Paare, die in einer Eingetragenen Partnerschaft leben, können diese übrigens nicht automatisch in eine Ehe umwandeln. Dies wird erst im Laufe dieses Jahres gehen. Die Zukunft der Eingetragenen Partnerschaft ist unterdessen noch unsicher: Die Regierung möchte sie entweder auch für heterosexuelle Paare öffnen, abschaffen oder auslaufen lassen.